Fermentiertes Gemüse: Ein echtes Superfood!

Petra Denk geschrieben von 

(1 Stimme)
pixabay.com, Bernd Marczak from Berlin pixabay.com, Bernd Marczak from Berlin pixabay Superfood

Fermentieren: Warum selbst gemachtes Sauerkraut ein echtes Superfood ist und sogar Heißhungerattacken auf Süßes vertreiben kann

 
Unsere Vorväter und Urgroßmütter haben es schon gemacht, lange bevor es Gefriertruhen und zu jeder Jahreszeit frisches Obst und Gemüse gab: Die Rede ist vom Fermentieren. Eine alte Technik, um Lebensmittel länger haltbar zu machen.
 

Und so funktioniert die Fermentierung, die in drei Phasen abläuft: 

1. Phase: Die in der Luft vorhandenen und am Kraut haftenden Milchsäurebakterien starten den Gärungprozess. Während dieser Phase darf keine Luft an das Kraut gelangen, weswegen es vollständig von Flüssigkeit bedeckt sein muss. Ansonsten könnte statt der erwünschten Milchsäuregärung Schimmel das Gemüse befallen. 
2. Phase: Der PH-Wert sinkt während des Gärungsprozesses. Dass die Gärung im Gang ist, kann man daran erkennen, dass CO2-Bläschen, die von den Milchsäurebakterien produziert wurden, aus der Flüssigkeit aufsteigen und sich an der Oberfläche sammeln und/oder im Kraut hängen bleiben. 
3. Phase: Nach etwa vier bis fünf Tagen ist der Gärungsprozess abgeschlossen. Der PH-Wert ist nun so niedrig, dass schädliche Bakterien, die Fäulnis und Schimmel verursachen, keine Chance mehr haben. Wir merken das daran, dass das Kraut jetzt sauer schmeckt.
 
Das Kraut ist wird durch die Fermentierung aber nicht nur haltbar gemacht und schmeckt lecker, sondern hat nun auch einen deutlich höheren Wert für unsere Gesundheit: 
 

5 Gründe, warum selbst gemachtes Sauerkraut ein echtes "Superfood" für die Gesundheit ist: 

 
1. Vitaminbombe: Mit seinem hohen Vitamin-C-Gehalt stärkt das Sauerkraut unser Immunsystem und wirkt verdauungsfördernd. Das ebenfalls enthaltene Beta Carotin (Vorstufe von Vitamin A) sorgt für gesunde Haut und Augen und unterstützt die Knochenbildung.  Außerdem enthält Sauerkraut Vitamin K und Folsäure, die wichtig für die Blutbildung und Blutgerinnung sind. Besonders wichtig für vegan lebende Menschen ist das Vitamin B12, das ansonsten fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vorhanden ist. 
2. Mineralstoff-Lieferant: Sauerkraut enthält Natrium, Kalium, Magnesium und Calcium - Mineralstoffe, die wichtig sind für das Funktionieren von Herz, Hirn, Muskeln und Nerven.
3. Darmflora im Gleichgewicht: Die Milchsäurebakterien ernähren sich von Zucker und Stärke, entziehen schädlichen Bakterien dadurch die Lebensgrundlage und bringen so die Darmflora ins Gleichgewicht.
4. Gegen Heißhunger-Attacken: Wer regelmäßig Sauerkraut isst, kann damit sogar Heißhunger-Attacken vorbeugen, weil die Milchsäurebakterien die schlechten Bakterien in Schach halten.
5. Sauerkraut unterstützt das Immunsystem, wie wissenschaftliche Studien belegen.
 
 
 
Noch mehr Wissen über Fermentation und leckere Rezepte und Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum selber Fermentieren findet ihr in meinem Koch-Buch "Raw Superfoods":
 
 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Follow with Bloglovin

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Meine Rezepte findest Du in der mealy App
my healthy aperture gallery
Superfood Blogs