Buchrezension: Fermentieren

Petra Denk geschrieben von 

(0 Stimmen)
Buchrezension: Fermentieren Buchcover-Foto Superfood

Die absolute Bibel des Fermentierens: Ein Must-Have-Werk, für Einsteiger und Profi-Fermentistas!

 

Kirsten und Christopher Shockey beschäftigen sich auf ihrem Bauernhof in Oregon (USA) seit 1999 mit der Kunst des Fermentierens und haben das seither perfektioniert. In ihrem Buch "Fermentieren", das im Löwenzahn-Verlag erschienen ist, findet man einfach alles rund ums Fermentieren - und das auch noch unterhaltsam erklärt. Egal, ob man nur Sauerkraut herstellen will oder sich an kompliziertere Rezepte wie zb Kräuter fermentieren heran wagen will: Die Shockeys bieten detaillierte Anleitungen und Bilder in diesem Buch, mit denen jeder erfolgreich fermentieren lernen kann. Was mir vor allem geholfen hat, sind die Erfahrungen - auch die negativen, die hier weiter gegeben werden. Sie beschreiben immer wieder, welche Techniken für welche Obst- und Gemüsesorten funktionieren und welche weniger, sodass man sich manche Experimente von vornherein ersparen kann, weil das Ergebnis voraussichtlich im Mülleimer landen würde. Im Buch wird jedoch auch Pannenhilfe geboten, die man durchlesen sollte, bevor man etwas weg wirft. Die Shockeys machen Mut, auch mal neue Geschmäcker auszuprobieren. Im hinteren Teil des Buches klärt eine Fotostrecke auf, wie das Gärgut aussieht, wenn alles in Ordnung ist und wie es aussieht, wenn es von Schimmel und Fäulnis befallen worden ist.

Über allem steht auch immer wieder das Mantra: "Alles ist gut, wenn's unter Lake ruht," was bedeutet, dass das Fermentiergut einfach immer von Flüssigkeit bedeckt sein sollte und man sich um den Rest nicht allzu viele Sorgen machen sollte. 

Im Rezept-Teil gibt es dann neben einer umfangreichen Rezeptsammlung auch Stories über bekannte Fermentistas, die unterhaltsam und lesenswert sind. 

Selbst habe ich das Rezept für Kimchi erfolgreich ausprobiert - ist absolut köstlich geworden und hat alles super funkioniert. Einziger Wermutstropfen: Leider war mein Chilipulver, das von aus unserem Garten geernteten Chilis stammt, viel zu scharf. Meinen Mann freut das, weil er's gerne scharf mag, aber für mich könnte es ruhig etwas weniger sein. ;-) 

Mein Resümee zu diesem Buch lautet: "Fermentieren" ist eine absolute Bibel für alle, die sich ans Fermentieren heran wagen wollen. Für Anfänger und Profis - für jeden ist was dabei. So wird etwa ausführlich beschrieben, wie man die Parameter des Fermentierens, also zb den Säuregrad messen kann und mit speziellem Equipment wie Gäsprundsystemen für optimale Bedingungen sorgen kann. Aber auch weniger ambitionierte Hobbyköche werden hier fündig: Mit einfachen Steinen, Schüsseln oder gefüllten Plastikbeuteln lässt sich ebenfalls das Gärgut beschweren, sodass es unter der Lake bleibt. Eigene Erfahrungswerte und kleine, amüsante Stories peppen die Anleitung auf und machen das Buch auch unterhaltsam. 

Einziger Minuspunkt wäre die Tatsache, dass es nicht zu allen Rezepten Bilder gibt. Doch wie ich aus eigener Erfahrung weiß: Sooo viel geben die gefüllten Gläser optisch nicht her und es hätte dann auch wohl zu viel Platz eingenommen in dem ohnehin schon 216 starken Buch. Wünsche euch viel Spaß beim Nachlesen und Nachkochen!

 

 

 
 
 
Rezepte und Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum selber Fermentieren findet ihr auch in meinem Koch-Buch "Raw Superfoods":
 
 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Follow with Bloglovin

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


Meine Rezepte findest Du in der mealy App
my healthy aperture gallery
Superfood Blogs