Suppen (4)

Suppen

Kokos Sellerie Suppe mit frischem Koriander

Petra Denk by

Kokosmus - mein neuer "Von-innen-Auffüller", Buchtipp: "Kokosöl" mit viel Wissen über die heilende Kokosnuss und eine super Kokos-und Superfoodies-Bezugsquelle - das Reformhaus Staudigl.

 Liebe Leute, melde mich nach einer langen Weihnachtspause zurück ins Bloggerleben mit einem neuen Post und einer super Vitamin spendenden Suppe, die jede Menge Energie und frische Nährstoffe liefert für die kalte Jahreszeit. Eine Kokos Sellerie Suppe, die es in sich hat: Die Selleriepflanze wirkt entschlackend und heilend gegen Entzündungen aller Art und Kokosöl sorgt für die zelluläre Wasserversorgung - ein echter Jungbrunnen also. 

Das bringt mich auch gleich zu meinem heutigen Thema bzw. zu den Büchern, die ich während der Weihnachtspause gelesen habe und die ich euch ans Herz legen möchte:

Diese beiden Bücher von Bruce Fife haben mich auf das Thema Kokos gebracht: "Kokosöl. Das Geheimnis gesunder Zellen" und "Die Heilkraft der Kokosnuss".

 

Der Autor erklärt, warum die Inhaltsstoffe der Kokosnuss das Immunsystem stärken, wie die Pflanze den Alterungsprozess verlangsamt und wie wir damit abnehmen, entschlacken und sogar uns selbst heilen können. Vor allem räumt der Autor mit einem lange gehegten Mythos auf, dass gesättigte Fette ungesund seien. Denn das Kokosöl, das die oben aufgezählten Heilwirkungen besitzt, ist alles andere als gesundheitsschädigend. Neben Wissen rund um die braune Frucht gibt es noch Rezepte und viele Anwendungstipps. 

Für mich ist Kokosmus, das ich entweder in einer Suppe oder in einem Smoothie verarbeitet, so etwas wie ein "Von-innen-Auffüller". Ich habe das Gefühl, mich innerlich aufzutanken und neue Energie zu schöpfen. 

Eine super Bezugsquelle für Kokosmus, Kokosflocken und andere Kokosprodukte in Bioqualität ist übrigens - für alle Wiener und Niederösterreicher - das Reformhaus Staudigl in der Wiener Altstadt. Hier findet ihr alles, was euer rohköstliches und/oder gesundheitsbewußtes Herz verlangt: von Nüssen, Samen, Tees, Superfoods - und nicht zu vergessen: mehrmals täglich frisch gemixte Smoothies, Säften bis hin zu einem gesunden Imbiß. Vor allem der Matcha-Kokos-Smoothie hat mich persönlich überzeugt :-)

 

Kokos Sellerie Suppe mit frischem Koriander

Inspired by Nordisch Roh

4 Personen

1/2 Tasse Kokosfleisch (alternativ 1/2 Tasse Kokosraspel plus 1 Esslöffel Kokosmus oder Kokosöl)
1/2 Knollensellerie
1 Limette
1/2 reife Banane
1 St. Chilischote (grün)
1 Handvoll frischer Koriander
250 ml Kokosmilch
250 ml Wasser
2 Selleriestangen
1 TL Salz

Superfood Kokos: Wirkt vorbeugend gegen viele degenerative Erkrankungen, wirkt gegen Viren, Bakterien, Pilze, kurbelt Energie und das Immunsystem an, hilft beim Abnehmen, fördert Verdauung, verhindert vorzeitige Hautalterung (laut Bruce Fife, "Kokosöl").

Die Limette auspressen, das Gemüse grob würfelig schneiden, alle Zutaten im Mixer zu einer sämigen Suppe verarbeiten. Mit ein paar Korianderblättern, Limettenscheiben und Knollensellerie dekorieren. Ihr könnt die Suppe kalt oder leicht angewärmt (max.45 Grad) genießen.

 

Merken

weiterlesen ...

Rohe Süßkartoffelsuppe aus „5 Elementen“

Petra Denk by

Wärmt von innen, nährt und gibt Kraft in der kalten Jahreszeit!*

Inspiriert von meinem Besuch im Wiener Suppenlokal Suppito, Anfang Oktober, und von dem herrlichen 5-Elemente-Suppenkochbuch Suppito: 2 Frauen 5 Elemente und 44 Suppen das bei der Gelegenheit in meine Hände fiel, wage ich mich an eine erste eigene Suppenkreation, die ich nach meinem „best of“-Ausleseverfahren aus mehreren Rezepten zusammengestellt habe. Denn auch wenn in der TCM (traditionelle chinesische Medizin) –Kochkunst nach den fünf Elementen kaum Platz für Rohkost ist – in der immer noch jungen Rohkostbewegung ist meiner Meinung nach genug Platz für die 5-Elemente-Küche. :-)

Doch warum sind sich TCM und Rohkost eigentlich nicht besonders grün? Die TCM sagt: Beim Verzehr von gekochter Nahrung sei weniger Verdauungsenergie notwendig, um die Nahrung aufzuschließen, und damit bleibe mehr Energie für den Körper. In der Rohkost geht man hingegen davon aus, dass beim Kochen wichtige Enzyme zerstört werden, die der Körper zum Aufschließen der Nahrung braucht. Ein Körnchen Wahrheit steckt in jedem der beiden Ansätze, denn wenn wir rohe Nahrung zu schnell und ohne stundenlanges Kauen zu uns nehmen (was meistens der Fall ist), dann kann der Körper tatsächlich die Nahrung nur schwer verwerten und braucht dafür viel Energie. Wenn man aber diesen langen Kauprozess imitiert, indem man den Mixer diese Arbeit machen lässt, hat der Körper weit weniger Mühe damit und die Enzyme stehen ebenfalls zur Verfügung. Das ist das Grundprinzip der grünen Smoothies, auf die viele Rohkost-Fans schwören. Für mich sind die rohen Suppen mittlerweile zu einem Grundnahrungsmittel geworden, weil sie Kraft und Energie geben und nicht so süß sind wie die vielfach besprochenen Smoothies. Natürlich könnt ihr die rohen Suppen auch zum Abnehmen oder einfach als Energie-Kick für zwischendurch einsetzen. Wenn man dann noch das TCM-Prinzip beachtet, dass Speisen immer Lebensmittel aus allen fünf Elementen enthalten sollten, spürt man die Balance in diesem Gericht.
Mein Tipp: So richtig ausgewogen wird euer Ernährungsfahrplan, wenn ihr abwechselnd rote, grüne, gelbe Suppen zu euch nehmt.


Erde:
1 Süßkartoffel, geschält und gewürfelt
2 Esslöffel Kokosöl, geschmolzen
200 Milliliter Kokosmilch
½ Avocado
½ Mango
Kleiner, roter Paprika, grob gehackt

Metall:
1/2 rote Chilischote, entkernt
1 Esslöffel geriebenen Ingwer
½ Teelöffel Kreuzkümmel

Wasser:
½ Teelöffel Meersalz

Holz:
½ Limette, ausgepresst
1 Orange, geschält

Feuer:
1 Teelöffel Kurkuma
100 Milliliter heißes Wasser

*eigene Erfahrungswerte – Angabe ohne Gewähr!

Alle Zutaten (sollten nicht zu stark gekühlt sein) in den Mixer geben und pürieren, ganz zum Schluss 100 Milliliter heißes Wasser dazu mixen, damit ihr die Suppe warm genießen könnt. Mit klein gehackter, roter Paprika dekorieren.

Buchtipp:

Merken

Merken

weiterlesen ...

Tomatengazpacho & "A Grand Day Out" für mich und meinen Blog!

Petra Denk by

Mein Blog und ich haben einen "Grand Day Out" erlebt: Wir besuchten erst eine Präsentation von "Integralbianco", dem neuen Vollkornmehl, das wie Weißmehl schmeckt und aussieht, dann das "Suppito" - ein Wiener Suppenlokal, das nach TCM kocht (und das unglaublich lecker :-)!!)

Ich merke gerade, dass ich über meinen Blog spreche, als ob er lebendig wäre. Ist das jetzt eigentlich schon bedenklich? Hänge ich wirklich zu viel vor dem Computer?? Ja, wahrscheinlich! Allerdings muss ich mir zu Gute halten, dass ich meinen Blog lieb habe, also spreche ich von "ihm" (wieso eigentlich "ihm" und nicht "ihr"??) jetzt einfach mal als Person und außerdem fühlt sich ein "wir" einfach besser an..! Na jedenfalls waren wir - also ich und mein Blog - letzte Woche zu zwei Presse-Events eingeladen, was mich als ehemalige Journalistin ganz besonders gefreut hat, weil es mir das Gefühl gibt: "Hey! Ich bin wieder da!" Dass man als Bloggerin auch zu solchen Veranstaltungen eingeladen wird, wusste ich nämlich bis dahin nicht - muss dazu sagen, dass ich schon vor über fünf Jahren mit dem Journalismum aufgehört habe, und in der Zeit scheint sich einiges getan zu haben... 

Die beiden Einladungen ermöglichten uns, mir und meinem Blog, einen "Grand Day Out" - und endlich einmal nicht vor dem Computer sitzend, habe ich diesen Tag sehr genossen: Morgens gab es Frühstück bei Integralbianco. Hinter dem Produktnamen steckt ein Weißmehl, das eigentlich kein Weißmehl ist, sondern dem wasserlösliche Stoffe aus dem Phytokomplex des Getreidekorns zugesetzt wurden. Dadurch bekommt das Mehl neue Eigenschaften. Es sieht zwar wie Weißmehl aus und schmeckt auch so, lässt aber den Blutzuckerspiegel um 50 Prozent weniger stark ansteigen, was sich positiv auf die Gesundheit auswirkt. Mein Fazit: Brot wird dadurch zwar noch nicht zum gesunden Gemüse, aber es wird doch um einiges gesünder! Wann die Herstellerfirma Varvello und der Vermarkter Smartaste das Produkt in Österreich in die Supermärkte bringen, ist noch nicht abzusehen, es wird aber auf jeden Fall angestrebt, Mehl, Brot und Nudeln in die Supermarktregale zu bringen, erfahren wir beim Pressefrühstück. Jetzt schon testen kann man Integralbianco entweder in Italien, auf der Expo 2015 oder in der Wiener Bäckerei MüllerGartner.

532678 web R K B by Rainer Sturm pixelio.deMehl von Integralbianco: Mit Bestandteilen aus dem vollen Korn zu einer gesünderen Mehlmischung. Bildnachweis: Rainer Sturm, pixelio.de

Den Abend verbrachten ich und mein Blog dann bei Suppito, einer Manufaktur für Suppen und Eintöpfe in der Nähe des Wiener Naschmarktes. Ein super gemütliches Lokal mit heimeliger Atmosphäre, vielen Kochbüchern, Einmachgläsern und herrlichen Düften aus den riesigen Suppentöpfen. Wir wurden zu Kostproben der köstlichen Suppen, die nach TCM (= Traditionelle Chinesische Medizin) und den fünf Elementen zubereitet sind, eingeladen. Und was mich ganz besonders gefreut hat: ich durfte das Suppenkochbuch mit nach Hause nehmen!! Die Inhaberin des Lokals, Frau Dr. Andrea Scholden, ihres Zeichens ursprünglich Ärztin, hat diese Suppenmanufaktur, die übrigens auch Suppe nach Hause liefert, aus Begeisterung ins Leben gerufen. Denn mit den nach den fünf Elementen zubereiteten und übrigens sehr köstlichen Suppen hat Frau Scholden sich und ihre Verdauungsprobleme selbst geheilt. Heute ist sie nicht nur gesund und strotzt vor Energie, sondern ist stolze Besitzerin des "Suppito" und Autorin von mittlerweile drei Kochbüchern. 

suppito3

Das einzige, was mir bei TCM und der Ernährungslehre nach den fünf Elementen nicht so gefällt ist, dass hier für Rohkost eigentlich kaum Platz ist. Das Argument: Nur gekochte Nahrung sei für den Körper leicht verdaulich. Da frage ich mich natürlich sofort, wieso dann der gemixte grüne Smoothie so problemlos durch die Verdauung flutscht und noch dazu viele unzerstörte Nährstoffe und Enzyme mit sich transportiert. Aber ich habe Respekt vor dieser jahrtausendealten Kunst und stelle die Frage an dem Abend daher nicht. Aber zuhause, allein mit meinem Kochbuch, stelle ich fest, dass die Gewürzkombis der Suppenrezepte in dem Kochbuch von Frau Scholden genial sind, und ich die Rezepte unbedingt ausprobieren möchte - aber mit rohen Zutaten ;-). Denn auch wenn in der TCM kein Platz ist für Rohkost - in der Rohkost ist allemal genug Platz für TCM... ;-)

In diesem Sinne möchte ich meine kürzlich gestartete Suppenserie fortsetzen mit einem selbst kreierten Tomatengazpacho, das ich aus mehreren Gazpacho-Rezepten zu einer Eigenkreation zusammengestellt habe. Am besten schmeckt dieses Gazpacho frisch aus dem Mixer!! Schmeckt herrlich frisch und wirkt belebend!

Und ich muss euch jetzt schon vorwarnen: Demnächst möchte ich euch nämlich eine Rohkost-Suppenserie nach den 5 Elementen präsentieren - sobald ich in meiner privaten Suppenküche was nicht nur essbares sondern köstliches, getreu meinem Motto "Best of.." gezaubert habe!

Welche Erfahrungen habt ihr mit Suppen? Habt ihr schon mal Raw Detox oder Diäten mit Rohkostsuppen probiert? Wenn ja, bitte hier unten kommentieren? Freu mich über Erfahrungsaustausch!

 

Tomatengazpacho

5 Tomaten
1 rote Paprika
1 handvoll Basilikum
1/4 Chili
1/2 Zitrone, gepresst
1/2 Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel
1/2 Teelöffel gemahlener Koriandersamen
1 Prise Cayennepfeffer


Deko:
Paprikascheiben, sehr dünn aufgeschnitten
Rucolablüten oder andere essbare Blüten,
Basilikumblättchen
frisch gemahlener Pfeffer

Zutaten für das  Gazpacho im Mixer grob (nur kurz auf die Pulse-Taste drücken) pürieren, mit den Gewürzen, Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe entweder ungekühlt genießen oder etwa eine Stunde kühlen und mit Paprikascheiben, Rucolablüten, Basilikumblättchen und frisch gemahlenem Pfeffer dekorieren.

 

 

 

Merken

Merken

weiterlesen ...

Gurkengazpacho – die Königin aller (rohen) Suppen!!

Petra Denk by

Meine neue Serie über Raw Detox –Suppen beginne ich mit dem Gurkengazpacho. Und gleich eine Warnung vorweg: Diese Suppe gibt einen ordentlichen extra Energie-Kick und macht süchtig!

Raw Detox – wörtlich übersetzt bedeutet das „Entgiftung mit Rohkost“ – diesen Begriff hört man sehr oft im Zusammenhang mit Rohkost. Laut Matthew Kenney in seinem Buch „Every Day Raw Detox“ handelt es sich dann um eine Detox Diät, wenn man alle Lebensmittel und Gerichte aus seinem Speiseplan entfernt, welche die natürlichen Heilkräfte des Körpers behindern können. Zu diesen gehören vor allem industriell verarbeitete Lebensmittel (Fertigprodukte). Das heißt, der Körper bekommt durch die unzerstörten Enzyme und die hohe Nährstoffdichte, die in der Rohkost enthalten sind, genug Energie und alles was er braucht, um die lebenswichtige Aufgabe der Entgiftung optimal durchführen zu können.
Ich selbst hatte mit meinen Rohkost-Suppenversuchen ja eigentlich gar nicht im Sinn, eine Diät oder Entgiftungskur zu machen. Und um ehrlich zu sein, bin ich kein Fan von kalten Suppen. Aber…. Ich muss das jetzt leider revidieren, denn die Gurkengazpacho-Suppe, ein Rezept von Judita Wignall, ist einfach genial. Ich esse diese Suppe jetzt beinah täglich und ein Ende ist noch nicht abzusehen, weil diese Suppe süchtig macht, und dabei unglaublich erfrischend ist und dir einen frischen Energiekick für den ganzen Tag gibt! (Habe die Suppe nicht zum Frühstück aber zu Mittag genossen) Also: Ran an die Suppenlöffel!
Tipp: Am besten schmeckt die Suppe direkt aus dem Mixer oder leicht gekühlt, ihr könnt sie aber durchaus auch ein bis zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren oder einfrieren.


Gurkengazpacho

1 Salatgurke oder  2 Feldgurken, würfelig geschnitten
2 grüne Tomaten, würfelig geschnitten
1 Tasse Wasser
3 Stangen Stangensellerie, würfelig geschnitten
Saft einer Zitrone, frisch gepresst
2 Esslöffel frischer Dill,
1 ¼ Teelöffel Salz
1 große Avocado

Einlage:
Tomaten und Gurken, fein gewürfelt
ein paar Dill-Zweige zum Dekorieren

 

Gurke, Wasser, Stangensellerien, Dill und Zitronensaft im Mixer glatt pürieren, Avocado dazu und noch mal kurz mixen. Suppe eine Stunde kühlen, dann servieren. Die fein würfelig geschnittenen Tomaten und Gurken mit Dillzweigen als Einlage verwenden.

Merken

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Meine Rezepte findest Du in der mealy App
my healthy aperture gallery
Superfood Blogs