Gefüllte Champignons im Salatbett

Publiziert in Hauptspeisen

Rohe Pilze sind ein ganz neues Geschmackserlebnis, weil sie knackig und nussig sind! Gefüllt mit frischen Kräutern und angewärmt ein super rohköstliches Hauptgericht!

Endlich machen wir wieder Rohkost-Woche und stellen unsere Ernährung für zwei Wochen auf ungekochtes Obst und Gemüse um vor dem bevorstehenden kulinarischen Weihnachtsinferno. Mir wird dabei wieder mal bewusst, wie wichtig Abwechslung ist - denn grade bei rohköstlicher Nahrung esse ich selten zwei Mal das selbe Gericht hintereinander. Heute stehen daher zur Abwechslung mal braune Champignons auf dem Programm. Gefüllt mit der noch nicht erfrorenen frischen Petersilie aus dem Gemüsebeet und marinierten, gehackten Cashewnüssen.

TIPP: Dazu passt super ein Endiviensalat mit steirischem Kernöl und Zitrone oder ein buntes Salatbett mit Balsamicodressing.

Superfood-Facts:
Champignons: Rohe Champignons sind reich an Nährstoffen und enthalten überdurchschnittlich viel Vitamin D - was gerade im Winter sehr wichtig ist für unseren Körper. Außerdem: Biotin, Calcium, Eiweiß, Kalium, Kupfer, Niacin, Phosphor , Selen und eine Reihe von B-Vitaminen.


Petersilie:Der Vitamin C-Gehalt der Petersilie ist unter den Gewürzkräutern unübertroffen. Sie verfügt auch über den höchsten Provitamin A-Gehalt. In der Volksmedizin gilt sie als Blut reinigend und das Immunsystem stärkend.

 

Gefüllte Champignons im Salatbett

Für 2-3 Personen

  • 10 große, braune Champignons
  • 1 Bund Petersilie
  • 3 Blätter Mangold
  • 100 g Cashewnüsse
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 EL Soja Sauce (zb Nama Shoyu)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer

Die Stiele der Champignons entfernen und den äußersten Hutrand mit einem scharfen Gemüsemesser abschneiden und die Lamellen mit einem Teeflöffel etwas aushöhlen. Die so entstandenen Schüsseln beiseite stellen. Die Cashewnüsse etwa 20 Minuten in Wasser einweichen, dann abgießen und klein hacken. Die Petersilie und die Mangoldblätter (weißen Stiel entfernen) ebenfalls fein hacken und mit den gehackten Cashews sowie mit gehackter Knoblauchzehe, Soja, Zitronensaft und Olivenöl vermischen. Die Fülle dann in die ausgehöhlten Pilzhüte füllen und in einer Glasschüssel im Ofen oder im Dörrgerät bei etwa 45 Grad für etwa 30 Minuten erwärmen und mit frischem Salat servieren.

TIPP: Die Pilzreste lassen sich super für eine rohe Bolognese-Sauce verwenden! Daher nicht weg werfen!



weiterlesen ...

Limettencupcakes - superschnell und roh

Publiziert in Desserts

Was Kühles für euch - Limetten gehen einfach immer!

Dieses Rezept habe ich schon vor vielen Monaten mal ausprobiert und irgendwie immer drauf vergessen, es online zu stelllen. Da ich momentan alle Power (vor allem meine neuen Food-Fotos) in mein gerade entstehendes Kochbuch stecke, bin ich froh, dass ich noch ein paar Fotos und Rezepte in Reserve habe. In ein oder zwei Monaten sollten die Arbeiten zum Buch abgeschlossen sein, dann kann ich auch wieder neue Ideen hier online stellen, was mir fast schon ein bisserl abgeht...

Freu mich übrigens schon auf den "Tasty Blogging Day" - nächste Woche in Salzburg auf der Messe Culinaria und hoffe, dort viel Inspiration fürs Bloggen und das Kochbuch und so weiter zu finden - und vielleicht trifft man ja ein paar neue und alte Bekannte unter den Food-Nerds? Freu mich jedenfalls mal auf meinen Mini-Urlaub und wünsch euch allen noch ein superschönes Wochenende!!

Alles Liebe,

Eure Petra Elisabeth

 

Limettencupcakes

Boden
    100g Mandeln
    100g Datteln
    1 Prise Salz

Für die Creme:

    150g Cashews
    2 EL Kokosöl
    2 EL Agavendicksaft
    3 EL Limettensaft und 1 EL Limetten-Schale
   
Deko: Limettenzesten

Mandeln einweichen (1 Std), in der Küchenmaschine zerkleinern, mit weichen Datteln zu einem Teig verarbeiten und in die kleinen Cupcake-Böden pressen. Für die Creme Cashews eine Stunde einweichen, abseihen und mit Kokosöl, Limettensaft, Agavendichsaft und Limettenschale zu einer Masse verarbeiten. Bei Bedarf etwas Wasser hinzufügen und die Masse dann auf die Böden in die Cupcakeformen gießen und in den Tiefkühler stellen für etwa 2 Stunden. Bei Bedarf auftauen und genießen! :-)

 

 

 

Merken

weiterlesen ...

Saftiger Karottenkuchen unter einer cremigen Cashew-Sahne-Haube

Publiziert in Desserts

Karottenkuchen – Walnüsse swingen mit Karotten in perfekter Harmonie unter einer cremigen Cashew-Haube.

Vielleicht denken manche von euch, das Fotografieren macht mir Spaß. Ja, macht es auch. Aber was man auf den Bildern nicht sieht, ist die Materialschlacht, die sich zwischen Fotografin, Kamera und diesem kleinen Kuchen vor der Linse abspielt. Und wie ihr an dieser Stelle wahrscheinlich schon richtig vermutet – es ist echt Arbeit! Bis das Szenario, das man sich ausgedacht hat, mal samt Scheinwerfern, Untergründen, Hintergründen, Spiegeln und sonstigem Fotoequipment mal aufgebaut ist… Dann muss das Foto-Objekt bei Laune gehalten werden – schlaffes, oder welkes Gemüse will niemand sehen, also muss es ständig feucht und frisch gehalten werden, darf nicht zu lange im heißen Scheinwerferlicht sein, weil sonst wahrscheinlich das ganze Gericht matschig aussieht.

Tja, das ist nur ein kleiner Auszug von den Dingen, mit denen ich mich beim Fotografieren herum plage. Ihr könnt mir soweit folgen, hoffe ich. Aber wenn man dann am Ende die Belohnung durch ein nettes Bild bekommt, mit dem man selbst zufrieden ist (was leider nicht immer der Fall ist;-)), dann ist das Belohnung pur. Das macht Spaß und man ist wieder motiviert, sich erneut in die Materialschlacht mit Essen und Kamera zu stürzen.
Kochbuchpläne...

Und weil es mir sogar immer mehr Spaß macht und mir die Ideen auch irgendwie nie ausgehen, will ich in diesem Jahr das machen, wovon ich schon sehr lange träume: Mein eigenes Kochbuch schreiben! In meinem Kopf ist es natürlich wieder mal so gut wie fertig – de facto ist es aber noch sehr viel Arbeit. Zum Beispiel dieser Karottenkuchen, eines meiner absoluten Lieblingsrezepte, weil er sich schnell herstellen lässt und wahnsinnig saftig, frisch und lecker schmeckt, soll unbedingt in dieses neue Kochbuch. Es soll also, wie schon mein Blog-Name verrät, ein "best of" meiner Best Of-Sammlung  von Rohkost-Rezepten werden. Dazu möchte ich ein paar Blicke hinter die Kulissen hinzufügen, also Fotos von mir und meinem Bloggerleben, dem Making of, und den Schauplätzen, an denen ich mir Inspiration hole. Ich hoffe, ich kann euch bald ein Update geben, wie die Arbeiten an meinem Buch voran schreiten…

Nun aber zurück zur Karottentorte – man braucht (ohne die Einweichzeit für die Cashewnüsse) etwa 15 Minuten, um diesen Kuchen herzustellen. Ein paar Tage hält er sich im Kühlschrank frisch und im Tiefkühler mehrere Wochen. Meine Schwester hat schon einen Kommentar dazu abgegeben: „Das einzig schlechte an dieser Torte ist, dass man mit einem Stück nie genug hat!“
Karottentorte:

Karottenkuchen mit Cashewsahne

2 Tassen Karotten
2 Tassen Walnüsse (gerieben)
1 1/2 Tassen Datteln, zerkleinert (alternativ Rosinen)
2 TL Ingwer (frisch gerieben)
1 EL Lucuma
1 TL Agavensirup
1 TL Zimt
¼ TL Vanillepulver
1 TL Kokosraspel

Cashew-Sahne-Topping:

2 Tassen Cashews (min. 1 Std. in Wasser einweichen und abseihen)
¼ Tasse Kokosöl, geschmolzen
½ Tasse Zitrone, frisch gepresst
¼ Tasse Agavensirup (alternativ Ahornsirup)
1 TL Ingwer
½ TL Vanille

Nüssen und Datteln in Mixer oder Küchenmaschine zerkleinern oder bereits in zerkleinerter Form kaufen. Alle Zutaten für den Boden in einer Schüssel vermengen und den Inhalt dann auf den Boden einer runden Springform drücken. Die flüssigen Zutaten für die Cashew-Sahne in den Mixer geben, dann nach und nach die Cashews dazu geben, sodass eine glatte Creme entsteht. Bei Bedarf etwas Wasser dazu geben, falls die Creme noch zu dick ist. Die Creme über den Boden gießen, glatt streichen und das ganze in den Kühlschrank stellen, damit die Creme fester wird. Nach 1-2 Stunden genießen. Der Kuchen hält sich drei bis vier Tage im Kühlschrank, im Tiefkühler mehrere Wochen.

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Meine Rezepte findest Du in der mealy App
my healthy aperture gallery
Superfood Blogs