"Ich mach' einfach!"

Publiziert in News

„Ich mach‘ einfach!“

Michaela Russmann ist österreichische Rohkostpionierin, Mutter, Managerin vieler Projekte und ihres Unternehmens Rohgenuss, mehrfache Kochbuchautorin und eine richtige Powerfrau. Ich habe sie auf ein rohköstliches Frühstück in der Wiener Innenstadt besucht.

Michaela, du hast mittlerweile 11 Rohkost-Kochbücher geschrieben. Bekannte Rohkost-AutorInnen wie Judita Wignall schreiben ja, dass was sie privat zuhause essen, nicht spannend genug sei, um ein Kochbuch zu füllen. Trifft das auch auf dich zu? Was kommt bei Familie Russmann auf den Mittagstisch?

Ja, das trifft sicher auch auf mich zu. Ich habe gar nicht die Zeit, den ganzen Tag Rohkostgerichte zuzubereiten. Oft wird es daher einfach nur ein großer Salat. Aber ich halte mich auch in meinen Büchern und Workshops an das Motto: Rohkost muss alltagstauglich sein! Ich verwende frische, einfache, saisonale Zutaten, die nicht zu viel kosten. Allerdings muss es immer Bio sein – das ist wichtig!

Deine Familie – also dein Sohn und dein Mann – spielen auch mit, wenn Rohkost auf den Tisch kommt?

Ja, absolut. Mein Mann würde das auch drei Mal am Tag essen, wenn ich ihm das hinstelle. Aber meistens fehlt die Zeit dazu.

Als Ernährungssoziologin hast du dich ja sicherlich nicht nur mit Rohkost beschäftigt und es gibt ja viele interessante Richtungen, wie TCM, Ayurveda oder die basische Küche. Was hat für dich den Ausschlag gegeben, dich ausgerechnet mit Rohkost so stark zu beschäftigen?

Das war mein Vater. Er hat sich als Sportler ganz stark mit Ernährung und intensiv mit Rohkost beschäftigt. Das habe ich von zu Hause mitbekommen und dann selber weitergemacht.

Rohkost als Beruf – wie hat das bei dir angefangen?

Das hat sich alles ergeben. Ich bin auch Unternehmensberaterin – und es war für mich nahe liegend, das mit dem Schwerpunkt Ernährung zu verknüpfen. Ich berate Restaurants, Unternehmen und Behörden, eine gesunde kulinarische Linie zu entwickeln. Aber prinzipiell bin ich keine Frau, die lange darüber nachdenkt, wofür sie sich jetzt entscheiden oder in drei Jahren machen wird. Ich arbeite immer schon viel und gern – und wenn ich etwas machen will, dann fang ich einfach an und mach‘ das. Und das funktioniert auch immer.

An deinen Rohkost-Workshops kann man um 25 Euro teilnehmen. Wie schaffst du das – bei all den teuren Zutaten?

Ich verwende erst mal sehr wenige Nüsse, weil es zum einen nicht gesund ist, die in rauen Mengen zu verspeisen. Und andererseits bestehen meine Gerichte aus einfachen, frischen Zutaten. Die Workshops dauern auch nur zwei Stunden. Einfaches, aber genussvolles essen in entspannter Atmosphäre lautet die Devise.

Ich nehme an, du bist das schon oft gefragt worden – bist du selbst vegan?

Ja, aber mir ist ganz wichtig, dass ich anderen Leuten ihre Ernährungsweise lasse. Das spiegelt sich auch in meinen Rohkost-Workshops wieder. Zu mir kommen keine Menschen, die sich ausschließlich roh vegan ernähren. Zu mir kommen Leute mit ganz „normalen“ Essgewohnheiten.

Was ist dein nächstes Projekt?

Ein neues Kochbuch, das im Droemer Knaur Verlag im Oktober erscheinen wird, für das ich vor kurzem den Text abgegeben habe. Das wird für mich der Sprung auf den deutschen Buchmarkt. Außerdem möchte ich diesen Sommer endlich mal ausspannen. Mein Lokal, die Biowerkstatt, schließt mit Ende Mai 2017, da ist dann erst mal Pause angesagt.

Und was kommt danach? Ist es dir nicht schwer gefallen, die Biowerkstatt aufzugeben?

Also ich bin nicht jemand, der lange trauert. Das Geschäft mit der Biowerkstatt lief sehr gut, aber nach sechs Jahren Lokal, ist es für mich an der Zeit, etwas anderes zu machen. Und ich arbeite an sehr vielen Projekten mit und bin allein damit schon gut ausgelastet. Was danach kommt, wird sich zeigen - es ergibt sich immer was und nur so bleibt es spannendJ!

Und hier noch eine Auswahl von Michaelas rohköstlichen Frühstückskreationen - für euch zum "nachkochen":

http://www.rohgenuss.at/lieblingsjause-der-woche/

http://www.rohgenuss.at/raw-roter-hummus-deluxe/

http://www.rohgenuss.at/wachau-trifft-auf-die-karibik/

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

weiterlesen ...

Quinoa mit Basilikumpesto und getrockneten Tomaten

Publiziert in Hauptspeisen

Quinoa mit Basilikumpesto und getrockneten Tomaten

Dieses Gericht kann man einfach herrlich mit frischem Grün kombinieren - statt Basilikum könnt ihr z.B. auch Bärlauch verwenden - daher möchte ich es euch besonders ans Herz legen. In Kombination mit den getrockneten Tomaten ist das ein herrlich würziges Gericht, das man eigentlich immer und zu jeder Jahreszeit essen kann. Die Quinoa könnt ihr entweder gekocht oder roh, gekeimt verwenden. Quinoa lässt sich relativ einfach mit einem Keimglas und Aptropfgestell zum Keimen bringen. Ich kann euch also empfehlen, auch mal die gekeimte Variante auszuprobieren, um ein "fully raw"-Geschmackserlebnis zu erhalten.

Wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und Ausprobieren! :-)

SUPERFOOD-TIPP: Quinoa zählt übrigens zu den absoluten Superfoods, da es über viele Vitamine, Mineralstoffe und essentielle Aminosäuren verfügt.

Quinoa mit Basilikumpesto und getrockneten Tomaten

50 g frischen Basilikum (alternativ Bärlauch), gehackt
70 ml Olivenöl
1 EL Würzhefe
1 TL Salz
1/4 TL Knoblauch, fein gehackt
1/2 TL Chiliflocken
6 getrocknete Tomaten, in Streifen geschnitten
40 g geschälte Hanfsamen
100 g Quinoa, gekocht oder gekeimt (1 Tag gekeimt)
125 g frischer Babyspinat

Basilikum hacken und mit Olivenöl, Würzhefe, Salz, gehacktem Knoblauch und Chiliflocken ein Pesto herstellen. Hanfsamen und die in Streifen geschnittenen Tomaten unters Pesto mischen. Die Quinoa kochen oder frische Quinoa Keimlinge (Quinoa lässt sich innerhalb weniger Stunden schnell und unkompliziert im Keimglas keimen  - wichtig ist nur, dass ihr sie schon nach einer Stunde gut spült wegen der enthaltenen Schwebstoffe und Saponine) verwendenund gut spülen (Keimsaatgut zb bei Vitakeim erhältlich). Die Quinoa mit dem frischen Pesto und frischem Spinat am Teller anrichten - evtl. noch mit ein paar Basilikumblättern und getrockneten Tomaten dekorieren. Ihr könnt das Gericht kalt oder leicht erwärmt (1 Stunde bei 60 °C erwärmen im Dörrgerät oder im Backrohr) genießen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

weiterlesen ...

Leinsamenpudding mit Vanille und frischen Beeren

Publiziert in Frühstück

Heimische Leinsamen versus exotische Chiasamen. Buchrezension und Kostprobe

Beitrag in Kooperation mit www.loewenzahn.at

Wer sagt, dass heimisches Obst und Gemüse nicht mindestens genauso viel kann wie die so genannten Superfoods vom anderen Ende der Welt? Ernährungswissenschafterlin Andrea Fičala holt in ihrem Buch "Superfoods einfach & regional" die heimischen Superfoods vor den Vorhang und zeigt uns mit vielen schmackhaften Rezepten, dass vor unserer Haustüre vieles wächst, was im Bezug auf den Nährstoffgehalt locker mit exotischen Import-Lebensmitteln mithalten kann. So sind etwa Leinsamen im Bezug auf Nährstoffgehalt und Vitamine mindestens genauso empfehlenswert wie Chiasamen. Auch die stark quellenden Eigenschaften von Chia und Leinsamen sind ähnlich und machen daher beide interessant für die gesundheitsbewusste Küche. Den großen Unterschied macht eigentlich nur der Preis: Leinsamen sind schon um 3-5 EUR pro kg zu haben, während man für 1 kg Chiasamen 11-15 Euro hinblättern muss. Ökologisch gesehen sind die Leinsamen auf jeden Fall zu bevorzugen, weil sie nicht quer über den Erdball zu uns transportiert werden müssen, nur um auf unseren Frühstückstisch zu gelangen!

Andrea Fičala's iKochbuch "Superfoods einfach & regional" überrascht mit frischen, saisonalen und regionalen Rezepten, die nach Jahreszeiten geordnet sind. Die Rezepte sind kreativ und abwechslungsreich und zu meiner großen Freude mit einem deutlichen Schwerpunkt auf gesundem Obst und Gemüse. Ernährungsexpertin Fičala erklärt auch einige Fakten rund um gesunde Ernährung und gibt praktische Tipps -  unter anderem, dass sowohl Gegartes als auch Rohes in den Speiseplan integriert werden sollte und sie erklärt, warum beides gesundheitliche Vorteile bietet.

Was mir persönlich neben der großen, kreativen Vielfalt an Gerichten besonders an diesem Buch gefällt, ist die Einfachheit und Alltagstauglichkeit der Rezepte. Die Zutaten sind heimisch und daher nicht teuer in der Anschaffung - und die meisten Rezepte kommen mit nur wenigen Zutaten aus. In diesem Sinne kann ich euch, liebe Blog-LeserInnen, dieses Buch nur wärmstens empfehlen! Unten stehend eine Kostprobe aus ihrem 80 Rezepte starken Kochbuch. Für mich persönlich steht jetzt schon fest: Ich werde diese Kostprobe demnächst in meinen Frühstücks- und Nachspeisenplan einbauen. Damit wir uns richtig verstehen: Ich liiiiebe zwar Chiapudding - aber Leinsamen sind wirklich eine super Alternative und preisgünstige Abwechslung :-)! Kleiner Tipp dazu: Leinsamen sind übrigens auch ein extrem wichtiger Brotbestandteil in gekeimten Rohkostbroten (zb Rohkost-Zwiebelbrot hier auf meinem Blog), weil sie für Festigkeit im rohköstlichen Brot sorgen.

 

Leinsamenpudding mit Vanille und frischen Beeren

200g Leinsamen
150 ml Milch oder Hafermilch
250 g Himbeeren
1 EL Honig
1 Vanilleschote

 Die Leinsamen mit kalter Milch übergießen, dass sie gerade bedeckt sind. Umrühren und über Nacht im Kühlschrank quellen lassen. Die Himbeeren mit dem Pürierstab aufmixen und je nach Geschmack mit etwas Honig süßen. Die Vanilleschote aufschneiden, das enthaltene Vanillemark ausschaben und in den Leinsamenpudding einrühren. Die gequollenen Leinsamen auf 4 Gläser verteilen. Das Himbeermus vorsichtig darauf setzen, sodass ein schöner Schichteffekt entsteht.

 

BUCHTIPP:

"Superfoods einfach & regional"

superfoodsrezension

Merken

Merken

Merken

Merken

weiterlesen ...

Pizza - simply raw!

Publiziert in Hauptspeisen

Rohkost-Pizza aus gekeimtem Getreide sieht nicht nur aus wie echte Pizza, sondern schmeckt besser oder anders gesagt: Intensiver!

Beitrag in Kooperation mit www.netzshopping.de

Ungefähr ein Jahr ist’s her – da hab‘ ich noch gesagt: Rohkost braucht keine Fastfood-Fakes! Tja, die Zeit vergeht, und mittlerweile ist kein traditionelles Gericht vor mir sicher… Spaghetti Bolognese, Lasagne, Burger – all das hab‘ ich schon in Rohkost „übersetzt“, ausprobiert und sogar für gut befunden! Nun fällt auch noch die letzte Bastion, die ich mir anfangs niemals als Roh-Variante hätte vorstellen können: Pizza!! Aber wisst ihr was? Genial einfache und leckere Rezepte lassen sich eben doch transformieren. Man vermisst hier zwar die Käsefäden, die sich so schön lang ziehen, wenn man ein Stück Pizza raus nimmt und rein beißt. Aber dafür ist der Geschmack umso intensiver, weil eben nicht gegart wurde, sondern sowohl der Boden aus gekeimten Körnern als auch der Belag frisch gegessen werden. Nach ein paar Stunden im Dörrgerät (Backofen) bei 45 Grad ist die Pizza auch schön warm und essfertig. Also mir schmeckt’s jedenfalls und ich hoffe, euch auch! :-)

 

Pizza – simply raw!

Boden

200 g Weizenkörner (2 Tage angekeimt)
60 g gelbe Leinsamen, gemahlen oder geschrotet
1 EL Olivenöl
¼ TL Salz

Cashew-Käse/Parmesan

115 g Cashews (1 Stunde in Wasser eingeweicht und abgeseiht)
55 ml Wasser
2 EL Würzhefeflocken
1 EL Zitronensaft
¼ TL Salz

Sauce

35 g getrocknete Tomaten (4 Stück)
1 frische, große Tomate
1 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
3-4 Blätter Basilikum
¼ TL Salz

Belag

½ rote Paprika, in dünne Ringe geschnitten
5 schwarze Oliven, in Ringe geschnitten
3 EL Basilikumblätter, in Streifen geschnitten
5 EL rohe Maiskörner (frisch oder tiefgekühlt)

Den gekeimten Weizen in der Küchenmaschine zerkleinern, mit den gemahlenen oder geschroteten Leinsamen, Olivenöl und Salz zu einem Teig verkneten und mit dem Teigroller möglichst dünn ausrollen. Die Ränder leicht hochziehen und auf einer mit Olivenöl bestrichenen Dörrfolie (alternativ Backpapier im Ofen) im Dörrgerät bei 45 Grad 3 Stunden trocknen lassen. Inzwischen die Cashews für den Cashewkäse mit Wasser, Würzhefe, Zitronensaft und Salz im Mixer zu einer Sauce mixen. Zwei bis drei Esslöffel davon für den Parmesan hauchdünn auf eine Dörrfolie streichen und 2 Stunden antrocknen lassen. Für die Sauce alle Zutaten im Mixer verkleinern und verrühren.
Sobald der Pizzaboden getrocknet ist, die Sauce mit einem Löffel auftragen, ein paar Kleckse vom Cashewkäse darauf verteilen und fein geschnittene Paprika, Oliven, Basilikumblätter und rohe Maiskörner darauf verteilen. Zum Abschluss einige Krümel des angetrockneten Cashew-Käses (Parmesan) auf der Pizza verteilen. Die Pizza weitere zwei Stunden im Dörrgerät trocknen und warm genießen.

 

Einen Überblick über verschiedene Küchenhelfer findet ihr bei Netzshopping

Nützliche Tools für dieses Rezept:

Backpinsel

Gemüsehobel

Messbecher

Kochmesser

Küchenwaage

 

 

 

Merken

weiterlesen ...

best of RAW & SUPERFOOD im TV!

Publiziert in News

Koch-Beitrag mit Robert Morawec in Niederösterreich Heute, 7.2.2017 um 19 Uhr, ORF 2

Einen kurzen Koch-Beitrag mit mir gibt's morgen, am 7.2. auf ORF 2 in Niederösterreich Heute. Für alle Nicht-Niederösterreicher werde ich in Kürze den Link zur Mediathek online stellen, falls ihr euch den 2,5-Minuten-Film ansehen wollt. Was es da zu sehen gibt? Wir plaudern über Rohkost und bereiten dabei ein 3-gängiges Rohkostmenü zu - bestehend aus einer Kokos-Selleriesuppe, mit Spinat-Cashew-Ricotta gefüllten Pilzhüten und Bananen-Chia-Pudding.

Unten stehend noch mal die Rezepte für euch - freu' mich, wenn ihr morgen einschaltet! :-) Die Gerichte entsprechen übrigens auch meinem Thema im nächsten Workshop - Schnelle Rohkost-Gerichte in unter 30 Minuten - am 25.2. am Biohof Adamah. Falls sich noch jemand anmelden will - unten stehend auch noch mal die Workshop-Infos für euch! Freu mich über euer Kommen!

Kokos-Selleriesuppe

 4-5 Personen

60 g Kokosraspel

1 EL Kokosmus
1/2 Knollensellerie, grob gewürfelt

1 Limette, gepresst
1 kleine, reife Banane
½ Chilischote (grün), gehackt
1 Bund frischer Koriander
250 ml Kokosmilch
250 ml Wasser
3 Selleriestangen, grob gehackt

½ TL Rapsöl
1 TL Salz

Radieschensprossen (zum Garnieren – optional)

Alle Zutaten im Mixer zu einer cremigen Suppe verarbeiten – etwas Sellerie und Koriander für die Deko aufsparen.

Mit Sellerieblättern, Koriander, frischem Pfeffer und frischen Sprossen dekorieren und in kleinen Suppenschälchen anrichten. Am besten frisch aus dem Mixer oder leicht angewärmt genießen.

 

Pilzhüte mit Spinat-Cashew-Ricotta gefüllt

Für 4 Personen

4 große Pilzhüte (große, braune Champignons)

Marinade:

2 EL Sojasauce

2 EL Zitronensaft

2 EL Olivenöl

1 Prise Salz

Spinat-Ricotta:

75 g frischer Spinat (alternativ Mangold), gehackt

2 EL Zitronensaft

60 g Cashews, min. 30 Min. vorher eingeweicht, abgeseiht und grob zerkleinert

1 EL Hefeflocken

¼ Knoblauchzehe, zerdrückt

½ TL Salz, Pfeffer

Die Pilzhüte von den Stielen befreien, aushöhlen (max. 1 EL Fruchtfleisch entfernen) und in der Marinade etwa 10 Minuten einweichen lassen. Inzwischen den Spinat von den Stielen trennen, fein hacken, mit den übrigen Zutaten für den Spinat-Ricotta vermischen und die Masse in die marinierten Pilzhüte füllen. Die gefüllten Pilze im Dörrgerät bis zum Servieren bei 45 Grad leicht anwärmen, damit die Marinade in die Pilze einziehen kann. Mit buntem Blattsalat, Sprossen und Paprika dekorieren.

 

Würziger Chiabananenpudding

Für 2-3 Personen

Chiapudding:

6 EL Chiasamen

1 Handvoll Cashewkerne

280 ml Mandelmilch (alternativ Kokos-, Hafermilch oder Reismilch)

2 Bananen

3 EL Agavensirup (alternativ Ahornsirup oder Honig)

½ TL Ingwer, fein gerieben

½ TL Vanillepulver

1 TL Zitronensaft

¼ TL Muskatnuss, fein gerieben

1 Prise Salz

Deko:

Bananenwürfel (mit Zitrone bestrichen), Kakaonibs (optional)

Die Chiasamen mit der Hälfte der Mandelmilch gut verrühren, sodass keine Klümpchen entstehen und beiseite stellen. Die übrigen Zutaten mit der restlichen Mandelmilch inzwischen im Mixer zu einer Creme verarbeiten und anschließend die Mandelmilch-Chiamasse darin verrühren. Die Masse in Dessert-Schälchen gießen und mit Bananenwürfel (mit Zitronensaft bestrichen) und Kakaonibs dekorieren. Den Bananen-Chiapudding am besten leicht gekühlt genießen.

 

Workshop "EASY COOKING GOES RAW": 25.02.2017, Biohof Adamah: Schnelle Rohkost in unter 30 Minuten!

http://www.adamah.at/aktuelles/raw-food-kochkurs-mit-petra-denk.html

Termin: 25.02.2017, 9.30-13.30

Ort: Biohof Adamah

Info: www.adamah.at, Anmeldung: office@adamah.at

 

 

 

Merken

weiterlesen ...

BioKochkurs "EASY COOKING goes RAW"!

Publiziert in News

RAW FOOD Workshop am 25.Februar, 2017 am Biohof Adamah: Schnelle Rohkost-Gerichte gegen Winterfrust in unter 30 Minuten!

Heute zeigt das Thermometer schon wieder einige Grade unter Null an, es herrscht ungefähr ab vier Uhr nachmittags völlige Finsternis und das Leben spielt sich großteils drinnen ab - also ich weiß nicht, wie's euch damit geht, aber ich habe an solchen Wintertagen das Gefühl, dass ich mehr als sonst brauche, um in die Gänge zu kommen. Da wir ja in den Wintermonaten bekanntermaßen weniger Sonnenlicht abbekommen, wird es umso wichtiger, nährstoffreiche Frischkost zu sich zu nehmen.

Doch wer hat schon Zeit, ewig in der Küche zu stehen und zu kochen? Ende Februar lautet meine Devise daher "Easy Cooking goes RAW". In meinem nächsten Biokochkurs am 25.2. am Biohof Adamah möchte ich euch schnelle, einfache Gerichte zeigen, die ihr in unter 30 Minuten zubereiten könnt. Wir werden köstlich kreative Suppen, Wintersalate, Frühlingsrollen mit Ingwer-Mandel-Mayonnaise und mit Spinat-Cashew-Ricotta gefüllte Pilzhüte zubereiten. Als süßen Abschluss gibt es einen supersaftigen Karottenkuchen mit Cashew-Sahnehaube und einen würzigen Chiabananenpudding. 

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem kleinen Preview Lust machen und freu mich auf Euren Besuch! :-) Anmeldung und Info gibt's unter http://www.adamah.at/aktuelles/raw-food-kochkurs-mit-petra-denk.html

Termin: 25.02.2017, 9.30-13.30

Ort: Biohof Adamah

Info: www.adamah.at, Anmeldung: office@adamah.at

 

 

 

Merken

weiterlesen ...

BioKochkurs RAW FOOD

Publiziert in News

RAW FOOD Workshop am 22.Oktober, 2016 am Biohof Adamah!

Hallo, ihr Lieben! Freu mich, euch meinen ersten RAW FOOD Kochkurs anzukündigen. Und ganz besonders freu ich mich, dass ich das bei meinem Lieblingsbiobauernhof, dem Biohof Adamah machen darf!

Also - an alle Rohkostbegeisterten oder alle, die es werden wollen: Am 22.Oktober geht's los! Es wird gemeinsam geschnippelt, gerieben, gedörrt, über Rohkost gefachsimpelt und natürlich auch rohköstlich lecker gegessen. Ich freu mich auf Euren Besuch! :-) Anmeldung und Info gibt's unter http://www.adamah.at/aktuelles/raw-food-kochkurs.html 

 

Und hier kommt die Ankündigung:

Am 22. Oktober bleibt die Küche kalt! Petra Denk, Raw Food Bloggerin und Biologin, entführt dich in die Welt des Raw Foods. Sie lernt dir bei ihrem Kochworkshop die wichtigsten Techniken der Rohkostküche und erklärt, warum rohes, lebendiges Essen nicht nur glücklich macht, sondern auch die Gesundheit nachhaltig stärkt.

Woher Petra ihr Wissen hat? In der Matthew Kenney Culinary Academy, einer amerikanischen Schule, die sich ausschließlich mit Rohkost beschäftigt lernte sie vieles über "rawfood nouvelle cuisine" und "plant based food photography" und begeistert seitdem auf ihrem Blog bestofrawandsuperfood.com mit ihren rohen Köstlichkeiten.

Beim Kochworkshop erwarten dich neben Vorspeisen und Salaten frisch aus dem BioGarten, rohe Gaumenfreuden wie Roterübenlaberl mit Karfiol-Avocadopüree, herbstlich-feuriges Chili sin Carne, gekeimtes Rohkostbrot aus Urdinkel und Zimtbirnen, gefüllt mit Walnuss Crumble und Ahorn-Cashew-Sauce.

Termin:
Samstag, 22.10.2016
09:30 bis ca. 13:00 Uhr

Ort: ADAMAH BioHof, 2282 Glinzendorf 7
Kosten: € 60,-
Für ADAMAH Freundeskreis Mitglieder 5% günstiger
Anmeldung: ab sofort unter 02248 2224 oder biohof@adamah.at
Teilnehmeranzahl: max. 10

 

Merken

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Meine Rezepte findest Du in der mealy App
my healthy aperture gallery
Superfood Blogs