Zucchininudeln mit Avocadosauce und Kirschtomaten

Publiziert in Hauptspeisen

Diese herrlich frische Zoodles-Gericht mit Avocadosauce und Kirschtomaten ist während meiner 10-Tage-Rohkost-Challenge und dank der Inspiration des lieben Instagrammers @fitomatoe…

Die Zucchininudeln habe ich mittlerweile schon mehrfach zu Hause erprobt. Mein Mann isst sie ebenfalls mit Begeisterung - somit denke ich, kann ich es ruhigen Gewissens weiter empfehlen. Ich habe die Zoodles in Erwartung des nahenden Frühlings noch ein bisschen aufgepeppt mit Frühlingszwiebeln, bunten Tomaten, Chiliflocken und ein paar Pinienkernen.

TIPP: Auf der Seite nutrilicious findet ihr alles Wissenswerte (Vitamingehalt, Kalorien, etc.) rund um die Zucchini-Frucht und weitere Zucchini-Rezepte!

Möglicherweise fällt es auch manchem von euch auf - dieses Foto wurde mit einer Profikamera von Canon gemacht. Seit letzten Freitag bin ich nämlich glückliche Testerin einer Canon 5DsR - inclusive eines super tollen 50-Millimeter Objektivs. Für 14 Tage darf ich es testen, was mich etwas stresst, weil ich natürlich jetzt so viel wie möglich fotografieren möchte und kaum noch nachkomme mit dem Posten. Da ich auch vorher schon mit Canon fotografiert habe, kannte ich mich relativ rasch damit aus - einzige Schwieirigkeit, mit der ich derzeit noch kämpfe, ist das RAW-Format, das mein Bildbearbeitungsprogramm nicht akzeptiert, weswegen ich dieses Bild als jpg bearbeitet habe, was einen kleinen Qualitätsverlust bedeuten könnte. Hoffe aber diese kleine technische Hürde bald meistern zu können.

Jedenfalls bin ich im siebten Fotohimmel, wie ihr euch denken könnt!! Ihr könnt euch schon mal freuen auf viele schöne Fotos, die demnächst hier erscheinen werden und ich hoffe, dass die Zoodles in diesem Bild genauso frisch und knackig rüber kommen, wie sie sich mir präsentiert haben:)!

 

 

Zucchininudeln ("Zoodles") mit Avocadosauce und Kirschtomaten

2 Portionen

1 Zucchini, spiralig geschnitten mit dem Spiralschneider
5 Kirschtomaten
20 Gramm frischer Basilikum
3 cm Frühlingszwiebel, in Ringe geschnitten
1 TL Chiliflocken
Saft einer ½ Limette und Zesten
3-4 EL Wasser
1 Avocado
3 EL Pinienkerne
1 EL Olivenöl
1/2 TL Salz
1/2 Zehe Knoblauch, gehackt
frisch gemahlener Pfeffer

Olivenöl, Salz, Knoblauch und Zesten mit Pinienkernen vermischen und in die Zucchininudeln einmassieren. Die Avocado aushöhlen und das Mus mit  Limettensaft und Wasser vermischen, Salz und frisch gemahlenen Pfeffer hinzufügen und im Mixer zu einer cremigen Masse verarbeiten. Die Avocadocreme über die Zoodles gießen, dann mit Basilikum, Frühlingszwiebeln, Chiliflocken und den Kirschtomaten anrichten.

weiterlesen ...

Super-Brownie trifft Banane

Publiziert in Desserts

Für diese Schokobrownies habe ich rohköstliches Schokomousse und Schokokuchen miteinander verheiratet – daraus ist ein schokoladiger Traum entstanden…

 

Brownies und Schokolade überhaupt sind, oder vielleicht sollte ich besser sagen, waren, nicht gerade mein Lieblingsdessert… Aber wie ihr ja schon mitbekommen habt, bin ich ein Foto-Nerd. Das dunkle Braun des Brownies und die krachgelbe Banane vor einem knallblauen Hintergrund – dieses Szenario ist mir irgendwann eingefallen und hat mich nicht mehr los gelassen. Also habe ich mich ins Zeug gelegt, den Super-Rohkost-Brownie zu kreieren. Brownies sollten dick und saftig sein, fast schon cremig, dabei aber immer noch bissfest und nicht zu grobkörnig. Um diese Herausforderung mit rohköstlichen Zutaten zu meistern, habe ich Rezepte für Schokomousse und Rezepte für Schokokuchen miteinander vereint. Als Krönung habe ich eine leichte Cashew-Bananencreme und als Abschluss eine Schokoladenglasur darauf gesetzt. Das Ergebnis ist unglaublich üppig, wahnsinnig schokoladig und auch für Rohköstler ganz sicher eine Sünde… ;-)

Ich jedenfalls genieße seit Tagen diese Super-Brownies, die man auch als tiefgekühlte Würfel super einfrieren und bei Bedarf – also zB zu einem leckeren Heißgetränk eurer Wahl – wieder auftauen kann. Mehr als eine von diesen Schoko-Bomben schaffe ich dabei allerdings nie… Ich hoffe, euch schmeckt’s auch..;-)

 

Super-Schoko-Bananen-Brownie

 

Brownieteig:

15 Datteln und eine Handvoll Rosinen, 15 Minuten in Wasser eingeweicht

½ Tasse Cashews, 1-2 Stunden eingeweicht

1 Tasse Mandelmilch

½ Tasse Kakaonibs

3 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup

½ EL Vanillepulver

4 EL Kakaopulver in Rohkostqualität

1 Prise Salz

4,5 Tassen Walnüsse, fein gemahlen

 

Bananen-Creme:

2 Bananen

2 EL Cashews (1-2 Stunden in Wasser eingeweicht)

2 EL Ahornsirup

1 TL Zitronensaft

2 EL Kokosöl, geschmolze

 

Glasur:

½ Tasse Kakaopulver

½ Tasse Kokosöl, geschmolzen

½ Tasse Ahornsirup (oder Agavendicksaft oder Honig)

 

Superfood-Tipp Kakao: Roher Kakao ist reich an Magnesium, schützt die Zellen mit Antioxidantien und steigert das Glücksgefühl. Der hohe Calciumgehalt unterstützt die Weiterleitung von Muskel- und Nervensignalen und stärkt die Knochen. Kakao kann aber noch mehr: Er entspannt den Körper und sorgt für mehr Konzentration und Energie.

 

Die Datteln und Rosinen im Mixer zerkleinern und in die Rührschüssel geben. Dann die Kakaonibs und die eingeweichten Cashews mit der Mandelmilch und dem Agavendicksaft im Mixer fein pürieren und ebenfalls in die Rührschüssel geben und mit den übrigen Brownie-Zutaten (Walnüsse, Vanillepulver, Kakaopulver, Salz) zu einem Teig vermischen. Den Teig in eine viereckige Auflaufform geben und am Boden fest drücken.

Für die Creme Banane, Cashews, Ahornsirup, Zitronensaft und Kokosöl im Mixer zu einer glatten Creme verarbeiten und über den Schokokuchen gießen. Für 2-3 Stunden in den Tiefkühler stellen, bis die Bananencreme hart geworden ist. Dann die Zutaten für die Glasur vermischen, bis keine Klümpchen mehr darin sind und die Creme über den gefrorenen Kuchen gießen und verstreichen. Sobald die Glasur gehärtet und der Kuchen etwas aufgetaut ist, könnt ihr ihn in Würfel schneiden und je nach Bedarf portionsweise einfrieren oder gleich genießen :-)!

weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Meine Rezepte findest Du in der mealy App
my healthy aperture gallery
Superfood Blogs